Die Highlights Georgiens & Armeniens

Hier findest Du das detaillierte Programme unserer Reise zu den Highlights Georgiens & Armeniens.

Tag 1: Anreise nach Tbilisi

Ankunft in Tbilisi und Transfer zum Hotel. Je nach Ankunftszeit steht der Rest des Tages zur freien Verfügung.

Tag 2: Stadtspaziergang Tbilisi  – Mzcheta – Weinverkostung

Zum Einstimmen auf die nächsten zwei Wochen brechen wir nach dem Frühstück zu unserem geführten Stadtspaziergang auf. Die Stadt hat viele alte Sehenswürdigkeiten zu bieten, die alle leicht zu Fuß erreichbar sind. Anschließend fahren wir nach Mzcheta, der alten Hauptstadt und das religiöse Zentrums Georgiens (UNESCO Welterbe) mit der Dschwari Kirche (6.Jh.) und der Swetizchoveli Kathedrale (11.Jh.), in der sich Leibrock Christi befinden soll. Nach der Besichtigung der beiden Kirchen und der Stadt sind wir auf einem Familienweingut zum Mittagessen eingeladen. Hier kultivieren die Winzer seit vielen Jahren alte georgische Traubensorten und stellen nach georgischer Methode Bio Weine her. Die dürfen wir natürlich auch verkosten! Danach geht´s retour nach Tbilisi wo der Rest des Tages bis zum gemeinsamen Abendessen im Khinkali Haus zur freien Verfügung steht. Übernachtung in Tbilisi F/M/A

Tag 3: Tbilisi – Ananuri – Kreuzpass – Stepantsminda

Wir verlassen Tbilisi entlang der georgischen Heerstraße in Richtung Norden. Unterwegs besichtigen wir die Wehrkirche Ananuri (aus dem 17.Jhdt), malerisch an einem Stausee gelegen. Durch den Großen Kaukasus mit seinen schroff aufragenden Fünftausendern schlängelt sich die Straße durch landschaftlich sehr reizvolles Gebiet über den Kreuzpass und Gudauri nach Stepantsminda, wo wir auch übernachten. Nach dem Check- In in unserem Hotel lassen wir uns von einer georgischen Familie in die Kunst der Zubereitung von  Khinkali und Chatsapuri einweihen. Gestärkt durch die selbst zubereiteten Spezialitäten besuchen wir anschließend noch eine Handwerkerin, die uns in die Geheimnisse der georgischen Filzarbeit zeigt und mit Gebirgstee, Rosenblättermarmelade, Kornelkirschenmarmelade und anderen Spezialitäten verwöhnt. Übernachtung in Stepantsminda F/-/A

Tag 4:  Gergeti Kirche – Weingut IAGO – Gori – Borjomi – Vardsia

Erster Höhepunkt des heutigen die Tages ist die Fahrt zur Gergeti Dreifaltigkeitskirche auf 2.170m Seehöhe gelegen. Wenn das Wetter mitspielt, hat man dort einen großartigen Blick auf den höchsten Gletscher des Kaukasus, den 5.070m hohen Mt. Kazbeg. Nach diesem atemberaubenden Erlebnis geht es Richtung Südwesten, nach Vardsia. Unterwegs besuchen wir das Weingut IAGO, dessen Bio – Weine unter anderem im Londoner Ritz Hotel angeboten werden. Wir schauen den Winzern beim Wein machen über die Schulter, dürfen einige Weine verkosten und werden zum Schluss mit einem Mittagessen belohnt. Über Gori, Stalins Geburtsstadt, wo wir auch sein Geburtshaus besichtigen, geht es nach Borjomi, einem schon zu Sowjetzeiten bekannten und geschätzten Kurort. Wir schlendern durch den Kurpark und kosten das Heilwasser direkt aus der Quelle. Übernachtung in Valodias Cottage in Vardsia F/M/A

Tag 5: Besichtigung Vardsia – Gyumri – ArmAs Weingut

Zu Beginn des heutigen Tages steht ein wenig Bewegung auf dem Programm. Wir besichtigen die Höhlenstadt Vardsia aus dem 12 Jhdt, die für 50.000 Bewohner als Schutz vor angreifenden Völkern in den Berg gegraben wurde. Danach geht es über die Grenze nach Armenien. In Gymri, künstlerisches Zentrum und zweitgrößte Stadt Armeniens, kehren wir zu Mittag bei Cherkezi Dzor zum Fisch Essen ein. Bei einem kurzen Verdauungsspaziergang lernen wir die Stadt, die bei einem verheerendem Erdbeben Ende der Achtziger Jahre schwere Schände erlitten hat, kennen. Danach geht es in das Weingut  ArmAs, einem versteckten Juwel in der Region Aragatsotn. Grandiose Weine warten hier auf uns um verkostet zu werden. Bei einem traditionellen armenischen Abendessen lassen wir hier den Tag ausklingen. Übernachtung im Weingut ArmAs F/M/A

Tag 6: Artashavan – Yerevan

Ausgeruht und voller Neugier fahren wir heute nach Yerevan, der rosa Stadt. Auf dem Weg in Armeniens Hauptstadt machen wir in Artashavan Pause. Das armenische Alphabet steht dort in menschengroßen Buchstaben in der Mitte von Niemandsland. Nach dem Check – In im Hotel erkunden wir die Stadt zu Fuß und mit der U-Bahn. Wir besteigen die Stufen der Kaskaden, schlendern am Opernhaus vorbei, besuchen die Open Air Galerie, verweilen am Platz der Republik und mischen uns unter die Bewohnern Yerevans um am lokalen Markt einzukaufen. Den Abend genießen wir im Restaurant Noyan bei großartiger, lokaler Küche und traditionellen armenischen Tänzen. Übernachtung in Yerevan F/_/A

Tag 7: Garni – Geghard – Genozid Denkmal – Brandy Verkostung

Heute besuchen wir die ehemalige Sommerresidenz der armenischen Könige, den Garni Tempel aus dem 1. Jhdt. Anschließend fahren wir zum Kloster Geghard aus dem 4. Jhdt., das über einer heidnischen Quelle gebaut wurde. Auf dem Rückweg nach Yerevan kehren wir bei einer armenischen Bauernfamilie zum Mittagessen ein. Natürlich darf dabei Lavash, das für Armenien so typisch Fladenbrot, nicht fehlen. Danach geht es zum Genoziddenkmal welches zur Erinnerung an den Völkermord an den Armeniern etwas außerhalb von Yerevan errichtet wurde. Den Abschluss unseres heutigen Ausflugs bildet der Besuch der Cognac Fabrik Ararat mit einer Verkostung. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Übernachtung in Yerevan F/M/-

Tag 8: Yerevan – Chor Virap – Norawank – Sissian

Das erste Highlight des heutigen Tages liegt am Fuße des biblischen Berges Ararat. Dort erhebt sich das Kloster Chor Virap. Kein Kloster ist so stark mit der Legende des heiligen Gregor und der Geschichte Armeniens verbunden wie dieses. Der nächste Stopp auf unserer heutigen Tour heißt Norawank. Das Kloster liegt am Ende eines schmalen Tales. Bei Sonnenuntergang ist es kaum von den umliegenden roten Felsen zu unterscheiden. Nach der Besichtigung der Klosteranlage sind wir bei einer armenischen Familie zum Mittagessen eingeladen. Dann geht es weiter nach Sissian, wo wir die nächsten beiden Nächte verbringen. Übernachtung in Sissian F/M/A

Tag 9: Sissian – Tatev – Teufelsbrücke – Goris – Die Höhlen Chndzoresk

Erster Höhepunkt des heutigen Tages ist die Fahrt mit der längsten Einseilbahn der Welt über die Schlucht des Flusses Vorotan zum Kloster Tatev, einem UNESCO Weltkulturerbe. Nach der Besichtigung der beeindruckenden Klosteranlage aus dem 9. Jhdt. wandern wir über einen Steig, den schon die alten Mönche benutzt haben, hinunter in die Schlucht des Vorotan zur Teufelsbrücke. Wer will, kann dort in einem der natürlichen Becken ein erfrischendes Bad nehmen. Das Mittagessen gibt es dann im Garten einer armenischen Familie in Goris. Ausgeruht und gestärkt geht es zu den Höhlen von Chndzoresk, von denen manche bis Mitte des 20. Jahrhunderts bewohnt waren. Zurück im Hotel kannst Du Dich dann in der hauseigenen „Tonratun“ (Bäckerei) in die Kunst des Lavash Backens einweihen lassen. Übernachtung in Sissian, F/M/A

Tag 10: Sissian – Eghegnadzor – Selim Pass – Noratus – Sevanawank – Dilijan

Auf dem Weg zur Karawanserei am Selim Pass machen wir Pause bei einem Weinbauern. Hier können wir armenische Weiss- und Rotweine verkosten. Weiter geht es entlang der alten Seidenstraße hinauf auf den Selim Pass wo eine großartig erhaltene Karawanserei zur Besichtigung einlädt. Gut kann man sich hier noch vorstellen, wie Händler und Vieh nächtigten und wo die Waren gelagert wurden. Nächster Stopp auf unserem Weg nach Dilijan ist der Friedhof Noratus mit über 900 Grabsteinen, teilweise fast 2000 Jahre alt. Danach fahren wir zur blauen Perle Armeniens, dem Sevan See. Man sagt, wer den See nicht gesehen hat, war nicht in Armenien. Hier suchen die Bewohner der Hauptstadt Yerevan in den heißen Sommermonaten Zuflucht vor der Hitze. Wir besuchen das Kloster Sevanawank. Es liegt auf einer Halbinsel und war früher ein Verbannungsort für den armenischen Adel. Durch einen abenteuerlichen Tunnel und über spektakuläre Serpentinen fahren wir nach Dilijan. Hier sind wir bei einer armenischen Familie im Wohnzimmer zum Abendessen eingeladen. Übernachtung in Dilijan F/-/A

Tag 11: Dilijan – Ijevan – Tbilisi

Der heutige Tag führt uns von Dilijan nach Tbilisi. Wir machen Pause am Markt in Ijevan und besichtigen eine interessante Schule für armenisches Kunsthandwerk. Nach dem Check – In im Hotel in Tbilisi steht der Rest des Tages bis zum Abendessen zur freien Verfügung. Übernachtung in Tbilisi F/-/A

Tag 12: Tbilisi – Signagi – Mirzaani – Gombori Pass – Tbilisi

Der letzte Tage unserer Tour am Rande Europas. Heute besuchen wir Kachetien, das bekannte Weinanbaugebiet Georgiens. Am Morgen fahren wir zum Nonnenkloster Bodbe (4-8. Jh.), wo die Apostelin Nino begraben liegt. Danach machen wir einen Spaziergang durch die malerische Stadt Signagi. Die ganze Stadt ist mit einer Doppelmauer und 28 Türmen umgeben. Die Häuser sind im klassischen, süditalienischen Stil mit typisch georgischen Elementen gebaut. Fahrt in die Stadt Kvareli wo wir bekannte georgische Weine verkosten. Über Mirzaani, der Geburtsstadt des georgischen Künstlers Niko Pirosmani und den Dombor Pass geht es zurück nach Tbilisi. Ein letztes gemeinsames Abendessen ist der Ausklang zweier unvergesslicher Wochen.Übernachtung in Tbilisi F/-/A

Tag 13: Frei bis zum Transfer zum Flughafen

Entsprechend der Abflugzeit organisieren wir den Transfer zum Flughafen.

Zurück zur Übersicht
Jetzt buchen